Anke Kuhl

Anke Kuhl, Jahrgang 1970, hat in Mainz und Offenbach Gestaltung studiert. Sie zeichnet und schreibt seit über 20 Jahren in der Frankfurter LABOR Ateliergemeinschaft Bücher für Kinder. Viele kennen die Kinder-Künstlerbücher, die sie gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen entwickelt hat. Hier machen die Kinder die Bücher erst durch ihr Mitwirken zu einem fertigen Buch. Seit einigen Jahren hat Anke Kuhl das Comiczeichnen für sich entdeckt. Nach „Lehmriese lebt!“ beschäftigt sich ihr aktueller Kindercomicband „Manno!“ mit Geschichten, die sie als Kind selbst erlebt hat. Mit ihrer Familie lebt Anke Kuhl mitten in Frankfurt am Main.

www.laborproben.de



Manno! – Alles genau so in echt passiert

ab 6 Jahre


„Manno!“ erzählt in Comic-Episoden von der Kindheit der kleinen Anke in einer hessischen Kleinstadt. Wir tauchen ein in eine Welt, in der Oma und Opa noch im selben Haus leben und in der man nachmittags auf ziemlich abseitige Ideen kommen kann. Eine Welt, die bei aller Familienintimität nicht ohne Brüche ist. – Berührende Geschichten für Kinder und Große mit einer immensen Spannbreite von quietschkomisch bis tieftraurig und ganz viel dazwischen.

Auszeichnungen: Die besten 7 im März 2020 und Comicbuchpreis 2019 der Berthold-Leibinger-Stiftung


Das Liebesleben der Tiere

ab 8 Jahre


Biber bleiben einander ein Leben lang treu. Skorpione verführen ihre Partnerinnen mit zärtlichen Tänzen. Löwenmännchen können gar nicht genug vom Sex bekommen. Pandas hingegen chillen lieber ... – Die Autorin Katharina von der Gathen hat einen überwältigenden Reichtum an tierischen Verführungskünsten, Liebesspielarten und Familienformen zusammengetragen. Anke Kuhls Bilder zeigen das alles sachgenau und mit viel Witz. Ein Bildersachbuch zum Lernen und Lachen für alle.

Text von Katharina von der Gathen

Auszeichnungen: Luchs des Monats im Januar 2018, White Ravens 2018 und Die besten 7 im Dezember 2017

nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2018, Kategorie Sachbuch

 

Logo bonn
Logo ministerium nrw
Logo bundesstiftung aufarbeitung
Logo sparda